07.01.14 – Anleihezinsen sinken weiter: Das hat Auswirkungen auf die Betriebsrente

In 2013 hat die Europäische Zentralbank den Leitzins auf 0,25 Prozentgesenkt. Ein Ende dieser Niedrigzinspolitik ist nicht abzusehen. Das hat auch Auswirkungen auf die Betriebsrente aus Sicht von Unternehmen und Mitarbeitern.

Dr. Matthias Falk erklärt diese Situation in verschiedenen Videos. Der Beitrag fasst den Inhalt des ersten Teils zusammen:

Verschiedene Herausforderungen ergeben sich aus den sinkenden Anleihezinsen für Unternehmen und ihre Mitarbeiter. Zum Einen geht es um die versicherungsförmige Rückdeckung, zum Beispiel im Fall von Direktversicherungen, Pensionskassen oder Pensionsfonds. Hier sind in erster Linie die Mitarbeiter betroffen. Zum Anderen um die Direktzusage. Hier ist insbesondere der Arbeitgeber betroffen.

Versicherung für Mitarbeiter

Die Arbeitnehmer werden bei klassischen Policen wie Lebens- und Rentenversicherungen weniger Leistungen im Alter erhalten. Deren Leistung setzt sich zusammen aus der Garantieleistung und der Überschussleistung. Die Überschussleistung hängt mittelbar von den Leitzinsen ab. Versicherer müssen wegen der Vorschriften zur Kapitalanlage den überwiegenden Teil der Versichertengelder in festverzinslichen Wertpapieren anlegen. Sinken die Zinsen, so werden mittel- und langfristig die Versicherungsleistungen sinken.

Dr. Matthias Falk rät daher Mitarbeitern dazu bei Neuabschlüssen zwar nicht auf die Garantieleistung zu verzichten aber – falls vom Arbeitgeber erlaubt – eher einen Tarif zu wählen, der eine vermögensverwaltende Komponente beinhaltet und somit besser Aktien und Zinspapiere mischen kann. Dort besteht zwar eine höhere Schwankung, diese ist jedoch wegen der üblicherweise langen Laufzeit bis zum Rentenbeginn kaum relevant und führt im Ergebnis zu einer höheren Leistung.

Direktzusage des Arbeitgebers

Im Fall einer Direktzusage garantiert das Unternehmen dem Arbeitnehmer eine bestimmte Leistung. Hierfür muss der Arbeitgeber Rückstellungen bilden. Die sinkenden Zinsen bewirken eine signifikante Erhöhung dieser Pensionsrückstellung. Dadurch kann auch die Bonität gefährdet werden. Denn dieser Posten fließt in die Handelsbilanz als Fremdkapital ein.

Das ganze Interview zu sinkenden Anleihezinsen und der Betriebsrente:

Im zweiten Teil des Interviews geht Dr. Matthias Falk auf die konkreten Auswirkungen und die Lösungsansätze ein.


PensionCapital ist ein inhabergeführtes Beratungshaus für betriebliche Sozialleistungen. Sie steht für individuelle, lösungsorientierte Beratung und nachhaltige Konzepte. Der Hauptsitz der PensionCapital befindet sich in Bremen, darüber hinaus gibt es Niederlassungen in Düsseldorf und München. Insgesamt ist die PensionCapital Gruppe in Deutschland und Österreich an sechs Standorten vertreten.