31. Juli 2013 – Explodieren durch die sinkenden Zinsen jetzt auch noch die Krankenversicherungsbeiträge?

PensionCapital - Peter Quickert, Leiter GesundheitsmanagementStatement der PensionCapital GmbH von Peter Quickert, Leiter Gesundheitsmanagement:

Laut Meldungen vom 26. Juli 2013 drohen insbesondere in den Altbeständen der Krankenversicherer außerordentliche Beitragserhöhungen von ca. 5 bis 10 Prozent. Als Grund dafür wird genannt, dass der kalkulatorische Rechnungszins von 3,5 Prozent nicht mehr von allen Gesellschaften erzielt werden kann und über eine Absenkung des Rechnungszinses auf 2,75 Prozent nachgedacht wird. Dadurch sind die Versicherer gezwungen, mehr Einnahmen für ein gleichbleibendes Leistungsangebot zu erzielen.

In den Neugeschäftstarifen („Unisex-Tarife“) haben die meisten Gesellschaften bereits den Rechnungszins auf 2,75% reduziert.

Aber: Ist das der alleinige Grunde für drohende Beitragssteigerungen in der privaten Krankenversicherung?

Vielmehr noch droht die Gefahr der „Aushöhlung“ derartiger Altbestände, da keine jungen (und tendenziell gesunden) Kunden diese Altbestände mehr „auffrischen“. Das Durchschnittsalter der verbleibenden „Alt-Versicherten“ steigt weiter kontinuierlich an und mit dem Alter steigen die durchschnittlichen Kosten je Versicherten.

Aus den beiden genannten Gründen sollten die Versicherten die Preissteigerungen im Blick haben.

Mit unserer Dienstleistung „KV-Optimizer“ richten wir uns an langjährig privat krankenversicherte Kunden, die sogenannten PKV-Altbestände. Dieses Produkt hilft dabei, die für einen Versicherten preisgünstigsten Tarife zu einem gleichwertigen Leistungsumfang bei seiner Gesellschaft zu finden.

Weitere Infos unter www.kv-optimizer.de.